Zaunkönig Juni

Mit fetter Beute

Schwalben Juni

Ein runtergefallenes Nest 

Mittelaltermarkt in Schalkholz Juni 2018

Waldtraene Schalkholz

Musik der eher besonderen Art . Mal eine ganz andere Weise die Vergangenheit in Lieder auferstehen zu lassen . Nordische Sagen mit ihren Göttern sind hier das Thema . Von Asen und Skalden wird gesungen . Heidnische Liedkunst getragen von tollen Melodien und den gewaltigen Stimmen . Hier passt einfach alles zusammen . Man fühlt sich mitgenommen in die alten Zeiten , als der Glaube an die nordischen Götter noch das Leben bestimmte . Solche Liedtexte werden in Deutschland sicher schnell mal in eine Schublade gepackt , da der Glaube an die nordischen Gottheiten oft missbraucht wurde und auch heute noch wird . Schön wäre wenn jeder Mensch wirklich das glauben darf , was ihm richtig erscheint . Immer innerhalb der Grenze , nie einem anderen vorzuschreiben , was er zu denken oder was er zu machen hat . Offenheit und Toleranz für alle . In den Liedern geht es immer wieder um Schlachten und Heldentum . Klar hätte ich gerne Texte für den Frieden , aber so war die Zeit damals nicht . Ich mag die Mystik und gerade , wenn man Islandpferde hat , ist der Glaube an Elfen und andere Fabelwesen nicht weit . 

Viele schöne Hundegesichter , die einfach den Tag mit ihren Menschen genossen . Tjorva findet es nur noch so lange toll bis sie Menschen mit Musikinstrumenten sieht ? oder hört ? Inzwischen kann das ganz leise dezente Musik sein . Sie fängt an zu hecheln , zieht den Schwanz ein , macht sich klein und zittert . Je älter sie wird , desto mehr verstärkt sich das . Sie bleibt also bei solchen Veranstaltungen jetzt zu Hause . Schade , weil sie so sanft ist und gerne Menschenkontakt hat , konnten gerade kleine Kinder sie streicheln . Ich habe sie immer gerne dabei , aber so ist es für sie nicht mehr gut . Der Jacky erinnerte mich sehr an meinen vorherigen Hund Kjaero , der Festivals und ähnliche Veranstaltungen liebte , weil er nur mit Blicken die Menschen überzeugte Essen mit ihm zu teilen .

Den Veranstaltern ist es auch diesmal wieder gelungen zu  einem Mittelaltermarkt mit viel Charme auch für den kleinen Geldbeutel einzuladen . Auf dem Sportplatz befand sich Zelt an Zelt. Viele verschiedene Gewerke zeigten die unterschiedlichen Möglichkeiten im Mittelalter für seinen Unterhalt zu sorgen .

So konnte man Schauen und Staunen oder selber etwas ausprobieren . Gerade auch für die Kinder gab es viele Möglichkeiten . Stoffratten in die Fallen werfen oder den Ball durchs Steinlabyrinth zu bugsieren waren nur 2 Möglichkeiten . Raubvögel mal ganz aus der Nähe anschauen .  Die Stände mit leckerem Essen und die Verkaufsstände befanden sich zentral auf dem oberen Gelände . Das war sehr gut gelöst . Im Gegensatz zu anderen Märkten waren auch die Preise fürs Essen im unteren Niveau angesiedelt .  Der Mittelaltershuttle sorgte für " park and ride " .

Rund ums Haus  Mai 2018

Spatz

Die hellen Punkte sind Insekten in der Abendsonne . Also genug Nahrung für den Vogelnachwuchs .

Die Gänseküken werden größer .

Ich habe keine Ahnung wer dieser sehr große Vogel ist . In meinem Gefühl ist er größer als ein Bussard , fliegt auch anders und gibt nicht die typischen Bussardschreie von sich . Die Schärfe der Fotos reicht leider nicht für eine nähere Betrachtung . Wer hat eine Idee ??

Das Haus wird von den Spatzen bewohnt . Bei dem Starenkasten habe ich lange gerätselt und nie einen Vogel gesehen . Die Jungvögel drinnen konnte man hören . Dann das Foto : Hier wohnen die Kohlmeisen .

Es grünt und blüht .

Die ersten Spatzen sind flügge .

Die Spatzen sorgen für Nachwuchs . Fast alle Nistkästen sind von Spatzen besetzt .

Die Rinder geniessen die Freiheit .

Flügel groß und klein .

Auf den Nachbarsweiden leben 3 Graugansfamilien . Zum Glück gibt es hier noch Rinder auf den Weiden , die diese Familienidylle ermöglichen .

Die Bäume blühen . Die Rabenkrähen haben ihr Nest in eine Astgabel gebaut . Nur die Schwanzspitze ist zu sehen . Ich liebe ihre Unterhaltung , wenn sie am Brüten sind und später ihre Jungen großziehen .

Die Schwalben sind wieder da . Ihr Gezwitscher schallt durch die Lüfte . Wie jedes Jahr gibt es ein Pärchen das unbedingt im Stall direkt am Haus wohnen möchte . Sie haben draußen genügend Auswahl auch an Innenraumwohnungen . Die möchten sie aber nicht . Sie fliegen schon morgens wartend vor der Tür , damit sie endlich rein kommen . Ich zerstöre jeden Nestansatz damit sie gar nicht erst dort brüten . Auch das stört sie wenig . Sie bauen immer wieder neu .

Am Haus  Februar 2018

Januar 2018

Diese Katze läuft schon länger hier rum . Vielleicht wurde sie ausgesetzt oder sie ist selbstständig eingewandert . Sie war nie extrem scheu und suchte die Nähe der Ponys . Mit denen schmust sie auch . Da Tjorva Katzen jagt war ich gar nicht glücklich , dass sie hier bleiben wollte . Aber ihr war das egal und sie ist immer noch da . Sie passt durch alle Zäune und sitzt also auch mal an der Futterstelle der Vögel . Noch habe ich sie da nicht aktiv jagen sehen . Sie möchte unbedingt bei den Ponys schlafen . Darum habe ich ihr da jetzt einen Korb hingestellt , den die Ponys auch in Ruhe lassen . Meine Konstruktionen mit höher stellen oder gemütlich in einem Pappkarton fand sie gar nicht gut . Nur so in dem einfachen Korb liegt sie abends . Sie ist noch nicht so zutraulich , dass ich sie oder vielleicht auch ihn anfassen kann . Ich will nicht ihr Besitzer werden , aber ich würde schon gerne , dass sie oder er kastriert wird . Sie sieht zum Glück sehr gesund aus . Falls jemand diese Katze vermisst kann er sie selbstverständlich abholen .

Kurze Zeit später war die Katze wieder verschwunden .