Zorro und Iris Februar 2018

Zorro ist trotz seiner Masse ein sehr feinfühliges Pferd . Er reagiert sehr gut auf den Sitz des Reiters und möchte da von Iris weich begleitet werden . Sitzt sie zu starr , weil sie sich gerade sehr konzentriert ist , verliert Zorro an Schwung . Lässt sie sich von ihm mitnehmen , reichen kleinste Schenkel- und Sitzhilfen aus , um ihm die ersten Ideen von Seitengängen zu geben . Es kommen oft auch Angebote für Seitengänge von Zorro . Hier ist es Iris Aufgabe das noch deutlicher zu erkennen und es an zu nehmen . 

Manchmal reagiert Zorro noch unsensibel auf die Zügeleinwirkung . Da hilft die innere hohe Hand , die in den Maulwickel geht  und immer wieder konsequent zum Kauen und Loslassen auffordert . Reagiert Zorro richtig hört jeder Druck auf und die Hand wird nur noch zum Begleiter .

Im Trab fällt es ihm noch schwer eine konstante Haltung zu finden . Er geht von sich aus gerne mal tief , aber dabei zu eng . Es ist dabei nie so , dass Iris ihn dorthin zieht . Die Verbindung ist dabei immer leicht und fein . Da es ihn lockert und die Idee ja an sich richtig ist , darf er es anfangs . Erst später erklärt Iris ihm , dass er sein Genick weiter aufmachen könnte . Lässt sich Iris weich von ihm in den Trab mitnehmen , entwickelt Zorro einen schwungvollen Trab mit viel Takt , ohne dass sie treiben muss .