Jonte

    Norwegerwallach  geb.2007

                                                    

Jonte und Inken mit Imke Jürgensen Juni 2018

Jonte und auch seine Stallgefährten waren gut drauf . Das nicht mehr so warme Wetter verführte sie zu tolle Bucklern und und zum Lospreschen . Sie hatten Spaß und die Menschen auch . Da hieß es erstmal abwarten bis Jonte bereit war zu zuhören . Imke bleibt auch in solchen Situationen immer positiv fröhlich und kann Pferd erstmal Pferd sein lassen . Jonte blieb sehr aufgekratzt und hatte viele Idee gemeinsam mit Inken zu toben . Da das für den Menschen sicher zu wüst geworden wäre , lenkte Inken seinen Übermut in ruhigere Bahnen und stellte ihm Aufgaben . Dazu gehörte das Kruppeherein . Dabei sollte Jonte im Schritt weitergehen . Das verstand Jonte schnell . Den nächsten Schritt , nämlich auf den Menschen , der rückwärts läuft , zutraben , fand er sehr viel schwerer . Imke erklärte genau worauf Inken achten sollte und dass sie nicht mit Erklärung für Jonte aufhört , bevor er nicht zumindest einen kleinen Schritt in die richtige Richtung gemacht . Sonst könnte er das Aufhören als Lob für etwas nicht Gewünschtes empfinden . Zur besseren Erklärung bekam er sein Halfter und Inken führte ihn . Sie machte ihn mutig , damit er auf sie zutrabte . Ein paar Tritte reichten und es gab Pause und ein dickes Lob .

Mit Imke Jürgensen Sept. 2017

Jonte war gut drauf . Sichtlich übermütig und mit eigenen Ideen . Die kühle Morgenluft trug sicher auch dazu bei . Inken lenkte ihn geschickt immer wieder in ihre Richtung und lud ihn ein doch etwas gemeinsam mit ihr zu machen . So konnte Jonte sich drauf einlassen und es wurde wieder ein schönes  Miteinander .

Juli 2017

Inken und Jonte zeigen souverän was sie von dem Tag mit Imke Jürgensen mitgenommen haben .

März 2017

Zwei die sich verstehen . Jonte braucht immer wieder neue Aufgaben damit er gerne mitmacht . Inken führt ihn Rückwärtsgehend von vorne und übernimmt so die Führung seiner Schultern beim Schulterherein .

Jonte soll lernen seine Hinterhand auf ein Zeichen mit der Gerte nach innen , also auf Inken zu , zu bewegen . Bei den ersten Übungen verstand er so gar nicht , was da von ihm erwartet wurde und probierte alles Mögliche aus . Inken blieb solange in ihrem Bild und bei ihren Zeichen bis der kleinste sichtbare richtige Schritt kam . Dann sofort Pause und Lob . Jetzt versteht Jonte schon deutlich besser was gewünscht ist und zeigt es auch gerne .

November 2016

Antippen für den spanischen Schritt und auch mal das Hinterbein anfragen . Jonte steht von sich aus oft sehr schön geschlossen und versammelt .

Jonte und Inken waren am Wochenende auf einem Zirkuskurs bei Caro und haben viele neue Ideen mitgebracht . Eines der Leitthemen war Leckerlies ja oder nein und wenn ja , wie füttere ich richtig . Inken hatte sich dafür entschieden es einfach mal aus zu probieren . Bis jetzt hat sie Jonte alles völlig ohne Fütterung beigebracht . Das hatte zur Folge , dass sie ihn manchmal in der Freiarbeit deutlich motivieren musste . Jetzt mit der Aussicht auf eine essbare Belohnung war sein Mitmacheifer wieder deutlich grösser . Sein Gesichtsausdruck war offen und sehr interessiert . 

Im erste Schritt um ihn an die Leckerlies zu gewöhnen , bekommt er sie nur , wenn er nicht danach grabscht  und  Inken nicht bedrängt . Die Hand geht erst auf , wenn er höflich seinen Kopf zur Seite dreht . Das hatte er doch sehr schnell verstanden .

Der nächste Schritt ist , er bekommt sie wirklich nur als Belohnung für eine richtig gelöste Aufgabe , auch wenn es erstmal nur der Ansatz davon ist . Das Stimmlob wirkt als Clicker , damit genau der richtige Augenblick bestätigt wird . Jonte verstand schnell und man konnte seinem Gesicht ansehen , wie intensiv er nachdachte , um rauszufinden , was sein Mensch gerade möchte .

Hier erklärt Inken Jonte , dass er auf ein Zeichen stehen bleiben soll , wenn sie nach hinten geht . Anfangs folgte er ihr immer schon gleich mit ins Rückwärts . Sie erklärte ihm das Stehenbleiben indem sie ihn kraulte , während sie rückwärts ging . Erst als das sicher war , fragte sie ihn rückwärts . Ziel dieser Aufgabe ist es , dass der Mensch an der Kruppe stehend , sein Pferd rückwärts lockt bis es mit dem Kopf neben ihm steht . Ich habe hier die ganzen Fotosequenzen stehen lassen , da die sehr schön zeigen wie Jonte am Denken ist und wie er Stück für Stück rückwärts geht . Inkens Gesicht strahlt dabei eine freudige Einladung aus .

Nov. 2016

Inken hat Jonte heute wieder mal geritten . Eines der Thema war das Zurücknehmen des Schrittes bis es wirklich ein sichtbar verzögertes Schreiten wird . Erst fragte Jonte was soll denn das ?!  Als er es verstanden hatte wurden seine Schritte deutlich kürzer und erhabener . 

Der nächste Baustein war die Leichtigkeit im Hals . Für ihn bei seinem Körperbau mit dem mächtigen Hals eine nicht einfache , aber wichtige Übung . Also auf die kleinsten Hilfen sich stellen lassen und dabei geradeaus weitergehen . Dabei sollte der Grad der Abstellung gut veränderbar sein und der innere Zügel immer wieder leicht federnd , so dass auch der Hals und vor allen Dingen das Genick federnd bleibt . Eine innere Reiterhand ,  die eher nach oben als nach hinten geht , fördert die Lockerheit . Danach über das Absenken der inneren Hand wieder in eine leichte Stellung und dann mit den äußeren Hilfen abwenden . Durch dieses Wechselspiel können Inken und Jonte ihre Kommunikation verbessern und Inken kann fühlen was Jonte gerade braucht um locker zu bleiben .

Am Ende der Stunde zeigte sich wie positiv diese Lockerheit auf Jonte gewirkt hatte . Im Aussitzen im Trab und auf Inkens Bitte sich groß zu machen , zeigte  er ein paar schöne kadenzierte Trabtritte in federleichter Anlehnung  . Danach strahlte Jonte vor Stolz . So soll eine Stunde enden .

September 2016

Hier geht es ums Rückwärtsrichten aus verschiedenen Positionen . Jonte ist ein Pferd dem das Absenken der Kruppe sehr leicht fällt und er so auch gerne ein Rückwärts zeigt .

Inken und Jonte bei der Freiarbeit . Jonte kommt sehr schön rein , wenn Inken ihre Hand an den Bauch legt . Jetzt soll er noch lernen mit mehr Biegung und Stellung in mehr Aufrichtung dichter um sie rum zu laufen . Dazu lockt Inken ihn mit dem angewinkelten Arm und dem Blick auf die Hinterhand , wenn sie diese mehr rausschicken möchte . Dadurch , dass die Hand nach oben zeigt , sie sich selber groß macht und das Kommando groß gibt ,soll Jonte sich mehr Aufrichten und Versammeln . Jedes Bisschen in die richtige Richtung wird mit einem kurzem "Gut" belohnt . Kurz damit er nicht aufhört , sondern motiviert weiter macht .

In den letzten sechs Fotos zeigt sich , wie korrekt der Handwechsel funktioniert . Inken wechselt sichtbar für Jonte die Peitsche und lädt ihn ein rein zu kommen . Dann öffnet sie den Weg in die neue Richtung und zeigt ihm den Weg .

August 2016

Longenarbeit umd die Stellung und Biegung zu verbessern . Jonte läuft gerne auf dem Kreis indem er die Hinterhand nach innen schiebt . Inken bittet ihn vorne um Stellung und zeigt gleichzeitig mit der Peitsche in die Gurtlage oder auf die Hinterhand  . So bringt sie ihn mehr ins Gleichgewicht und verbessert seine Verschiebbarkeit .

Auch das Führen von vorne dient der Verbesserung des Gleichgewichts  , und der Schulter und Hinterhankontrolle . Bianca Gröne , eine Bent Branderup Ausbilderin , schaut 1x im Monat  drauf und sorgt für Ideen , wie es sich noch verbessern lässt .

Juli 2016

Inken und Jonte sind ja auch alte Bekannte aus der kunterbunten Pferdetruppe . Inken hat viel ausprobiert und immer wieder gefühlt  , wie sie Jonte  das Abwenden , das Schulterherein oder auch das Schenkelweichen mit möglichst dezenten Hilfen erklären kann . Der Erfolg ist jetzt deutlich zu sehen . Inkens Sitz ist sehr zentriert und schon die kleinste Veränderung aus dem Becken bewirkt etwas . Ihr Blick zeigt die Richtung und ihr inneres Bild vollendet das Ganze . Es brauchte eine kurze Phase wo sie völlig konsequent sein musste , wenn Jonte nicht wendete . Das heißt sie bestand wirklich auf Abwenden , aber ohne Frust und Zorn , sondern mit einer klaren Ansage und bei Missachtung auch mal Wenden fast auf der Stelle . Als das geklärt war konnten beide gemeinsam an feinen Hilfen und Bildern arbeiten . Heute kann ich fast immer schon aus Inkens Sitz heraus sehen , was sie in der nächsten Sekunde reiten wird . Da macht es einfach Spaß zu zugucken .

.

November 2015

Juni 2015

Mit Lasse Oktober 2014

April 2014

Die ersten Male mit Sattel 2012

Oktober 2011

Jonte und Yu-ka 2011