Kommentare: 0

Raindancer und Swantje Okt. 2019

Es hat sich gezeigt , dass ein Ereignis reichen kann , um Pferd und Mensch völlig aus dem Gleichgewicht zu bringen . Es war gar nicht die große Katastrophe , aber es hat gereicht um beide aus dem Tritt zu bringen . Es gab die Situation wo es zu Missverständnissen (Oder was auch immer) zwischen Swantje und Rainy kam und Rainy sah nur noch die Möglichkeit der Flucht . Er rannte kopflos und ließ sich nur vorm Zaun stoppen . Mehr wars nicht und trotzdem blieb die Unsicherheit über Wochen bestehen .

Swantje konnte ihrem Pferd nicht mehr wirklich vertrauen und traute sich auch nicht wirklich Führung zu übernehmen . Rainy zeigte anfangs schon beim Aufsteigen völlige Unsicherheit . Er klappte den Hintern völlig ein und mochte nicht losgehen . Daraufhin ritt Wiebke ihn einmal , die einfach mutiger ist und sehr schnell und deutlich in ihren Reaktionen . Auch hier klappte er anfangs den Hintern weg und versuchte verspannt zu gehen . Wiebke parierte ihn und ritt ihn sicher über diese Angstpunkte . danach konnte er entspannt und sicher laufen . Also mussten Swantje und Raindancer wieder den gemeinsamen Weg finden . Anfangs reagierte Swantje noch sehr unsicher , wenn Rainy spanniger wurde . Anhalten und Aushalten war erstmal die Devise . Jetzt finden die Beiden sich wieder und Rainy ist die meiste Zeit ganz genau bei Swantje und hört zu . Sie kann besser einschätzen , wann sie einfach Rainy sagen muss , dass sie bei ihm ist und es weiter geht . Reicht das nicht ,  anhalten , durchatmen und dann weiter machen . Rainy und Swantje haben eine super Verbindung , was sich eben auch in unsicheren Momenten widerspiegelt . Es ist nicht nur das Pferd , sondern auch der Mensch , der sich immer selbst mitnimmt . Swantje bleibt immer super fair und sucht die Ursachen nicht nur bei ihrem Pferd , auch wenn der Weg manchmal noch steinig ist . So konnten jetzt diese schönen Fotos entstehen .

Diese Fotos wurden von Lotta gemacht .

Snör und Lotta Okt. 2019

Snör und Lotta sind ein tolles Team geworden . Longe ist längst nicht mehr nötig . Lotta kann Snör selbstständig in Schritt und Trab reiten . Der Trab wird schon jetzt ausdrucksvoller . Die Hinterhand arbeitet besser mit .Auch kann Lotta sie selbstständig von der Weide holen und putzen . Snör ist angekommen . Ihr Blick zeigt es , die Augen sind weich und offen .

Ginger und Lena Sept.2019

Der Trab wird immer schöner und Ginger immer leichtrittiger . Lena muss ihr nur noch manchmal sagen , dass sie es ernst meint . Lena begleitet ihr Pferd mit einem lockeren schön gestreckten Sitz . Zum Angaloppieren reichen oft Lenas Gedanken , Energie und ein Doppelschnalzer . Ginger galoppiert noch sehr offen weit nach vorne . Lena unterstützt sie , indem sie ihr einen Rahmen mit den Zügeln anbietet , damit sie nicht die Balance verliert .

Calastar und Katharina Sept.2019

Cala ist nach wie vor ein Energiebündel . Mal lässt sich die Energie gut in positive Bahnen lenken , mal dreht innerhalb der Stunde immer mehr auf und es bleibt nur noch wieder mehr Entspannung zu finden . Katharina liebt sie so wie sie ist und sie ist ihr absolutes Herzenspferd .

Pasito und Martina Sept. 2019

Zwei , die sich immer besser verstehen und immer mehr vertrauen .

Pasito das Pferd mit den vielen Gesichtern

Diese schönen Fotos wurden von Eos Magic Fotografie gemacht .

Ein Vormittag in der Hirtenkate Sept.2019

Danke Franzi für die schöne Zeit mit deinen Pferden .

Lena durfte Franz kennenlernen

Franzi beschrieb Franz als eher schüchtern und sensibel . Früher konnte er den Menschen gar nicht vertrauen , heute ist er ein tolles Therapiepony . Fremden Menschen gegenüber ist er erstmal zurückhaltend . Lena mit ihrer freundlichen und ruhigen Art überzeugte ihn schnell , dass es mit ihr nicht gefährlich wird . Mit Franzis Unterstützung konnte Lena gut ausprobieren wie ein Pferd auf unterschiedliche Körperspannung des Menschen reagiert . Franz war immer sehr aufmerksam und konzentriert darauf Lenas Körpersprache zu lesen . So entstand ein freundliches Miteinander und beide hatten Spaß . Hier ist das Pferd nicht der Untergebene und auch nicht das Sportgerät . Hier dürfen Mensch und Pferd gemeinsam lernen . Ich bin sehr stolz dadrauf , dass dieser Umgang mit den Pferden für Lena völlig selbstverständlich ist . So können Freundschaften entstehen .

Nova und Martina lernen sich kennen

Martina durfte Franzis Herzenspferd Nova kennenlernen . Nova wurde von Franzi von Anfang an  sehr gut ausgebildet und möchte alles richtig machen . Martina durfte unter Franzis Anleitung ausprobieren , wie sie am besten mit Nova verständlich kommunizieren konnte . Nova reagierte mit Spaß und Freude , fragte Martina aber auch immer wieder , ob sie das was sie ausdrückte , auch wirklich meinte . So gelang es auch Nova auf eine Acht zu schicken ohne dass der Mensch seinen Platz verlässt . Ein fantastisches Lehrpferd . Zum Abschluss einfach mal draufsitzen und fühlen .

Nova und Lena

Auch Lena durfte nochmal fühlen , wie es sich auf dem Rücken von Nova anfühlt .

Raindancer und Swantje mit Imke Jürgensen Sept. 2019

Die erste Aufgabe : Rainy soll entspannt bleiben , auch wenn Stick und Seil sich über ihm bewegen . Er neigt bei allem über und hinter ihm erstmal dazu panisch zu reagieren , wenn er es nicht richtig verstanden hat . Er klappt dann seine Hinterhand völlig runter und alles steht auf Start . Reagiert der Mensch dann sofort mit einem Stoppsignal ohne Druck hinterher , beruhigt sich Rainy schnell wieder .

Nachdem er das Seilschwingen gut gemeistert hatte durfte er frei zeigen wie schön er galoppieren kann und trotzdem immer wieder bereit mit Swantje was gemeinsam zu machen .

Silence und Wiebke mit Imke Jürgensen Sept. 2019

Silence machte am Anfang ein Gesicht , so nach dem Motto , was das denn nun werden soll . Mit der Zeit taute er auf und machte fröhlich mit . Er vertraut Wiebke ja völlig und möchte ganz dicht bei ihr sein . Höflicher Abstand ist so gar nicht seine Idee . Anderseits fällt ihm das direkte gerade auf den Menschen zu zugehen und sich vom Wiebke ansaugen lassen , schwer . Darum die Erklärung erstmal mit dem Seil bis er verstanden hatte , was gewünscht war . Im Schritt ging es dann auch ohne , im Trab brauchte er nochmal die Unterstützung . Wiebke sollte mehr in gerader Linie rückwärtsgehen , weil sie automatisch einen Kreis lief . Silence sah am Ende stolz und zufrieden aus .

Katla und Finja mit Imke Jürgensen Sept.2019

Katla hat einen wunderschön Trab mit ganz viel Takt . Sie hat jetzt gelernt auch frei sich in einer guten Form zu bewegen .

Finja sollte Katla das Zirkeln erklären . Angefangen mit kleinem Umkreisen und deutlichen Zeichen , hin zu größeren Zirkeln um Finja herum . Das dann auch im Trab . Katla verstand schnell was gewünscht war .

Alle Pferde mögen Imke sehr . Mit ihrer freundlichen , ruhigen und doch bestimmten Ausstrahlung machen alle gerne mit und sind gerne bei ihr . So ließ auch Katla sich gerne auf die gemeinsame Arbeit ein .

Secret und Petra mit Imke Jürgens Sept.2019

Secrets und Petras Thema war diesmal die Geschwindigkeit bestimmen können . Imkes Ansage dazu  : ein Pferd , dass sich nicht leicht beschleunigen lässt , lässt sich auch im hohen Tempo nur schwer regulieren . Also auch hier dranbleiben und klare Ansage . Als nächste der Anfang vom Hinlegen oder auch erstmal dem Kompliment . Imke erklärt es dem Pferd indem sie ein Vorderbein festhält und es dann um ein Rückwärts bittet . Sehr schön bei Secret zu sehen ist ,wie die Hinterhand sich dabei rundet . Als Entspannung ein paar Seitwärtsgänge , die Secret inzwischen liebt . Und dann noch das Ansaugen im Trab . Das zu verstehen fiel Secret sehr schwer . Petra blieb dran und für die erste richtige Idee gab es ein großes Lob . 

Hinnerk und Inken mit Imke Jürgens Sept.2019

Auch hier hieß es dranbleiben , an der einmal gestellten Aufgabe . Miteinander laufen , auch wenn der Abstand mal größer ist . Im Trab das Pferd rückwärts an den Bauchnabel ziehen .

Jonte und Inken mit Imke Jürgensen Sept. 2019

Jonte war sehr energetisch und musste anfangs immer mal wieder , zumindest kurz , eigene Wege gehen . Inken sollte an ihm dranbleiben und ihm ihre Wünsche solange erklären bis er sie ausführt . Kein Zuhören , dann mal kurz Tempo erhöhen und sofort wieder einladen . Da Jonte schon sehr viel kann , war die Herausforderung diesmal , die Galoppwechsel auf einer Acht . Hier kam es auf Inkens Schnelligkeit und der korrekten Körpersprache an . Ein Spiel mit Motivieren zum Vorwärts , Ranziehen , Raum geben und wieder in eine neue Richtung schicken . Das fordert nicht nur das Pferd , sondern auch den Menschen .

Secret und Petra August 2019

Mit dem Fellsattel kann Petra sehr gut mit ihrem Sitz auf Secret einwirken . Beide fühlen sich damit gut und sicher . Die etwas angehobenen Hände verhindern ein ungewolltes Ziehen und lassen den Reiter lockerer sitzen . Secret fällt es von Natur aus sehr schwer die Hinterbeine nach vorne zu schwingen , obwohl er sich rund macht . Er kann alle Seitengänge und liebt sie . Sie sind eine super Gymnastik ohne zu erwarten , dass er gigantisch untertreten muss . Er macht es innerhalb seiner Möglichkeiten toll und das ist genau das was wir uns von ihm wünschen .

Gayana und Joanne August 2019

Gayana konnte am Anfang nicht gleich in einem normalen Tempo traben . Aber nach Biegeaufgaben im Schritt und Trab Schritt in kurzen Reprisen wurde sie entspannt und deutlich ruhiger . Unser Ziel war , dass Gayana sich im Trab von Joanne aus dem Sitz heraus takten lässt . Also Hände anheben wenn sie schnell wird und warten bis sie nach unten in die Hände reinfällt und sich rundet . Dadurch entsteht eine ganz feine Verbindung zur Reiterhand . Joanne sitzt sie aus und begleitet sie mit ihrem Sitz . So geht Gayanas Idee nicht mehr so viel ins Vorwärts , sondern sie nimmt mehr Gewicht auf die Hinterhand und verlangsamt so in Richtung Versammlung . Dabei ist sie völlig auf Joanne konzentriert und so üben die beiden , die ersten gemeinsamen Tanztritte .

Snör und Lotta August 2019

Snör ist eine 8 jährige Islandstute , die jetzt mit Lotta gemeinsam durchs Leben geht . Snör muss noch ganz viel lernen , was Gleichgewicht auf gebogenen Linien angeht . Links lässt sie sich leicht führen und abwenden , rechts wird es schwierig wenn es Richtung Zaun geht . Lotta führt sie ganz fein mit schönen leicht offenen Händen und aus einem schönen Sitz heraus .

Rechts herum gibt es noch Hilfe mit der Longe . Sie dient nur der Unterstützung , wenn Snör nach links drängelt . Mit Kappzaum läuft Snör dann auch schon in einer schönen Haltung 

Im Trab hilft auch die Longe , sodass Lotta entspannt sitzen und fühlen kann .

Turnübungen helfen Vertrauen aufzubauen .

Gayana und Joanne Juli 2019

3) Alles war ruhig nur Gayana nicht . Sie war wieder völlig nach außen orientiert und wollte nur laufen . Also alles wieder auf Anfang und ihr konsequent erklären , dass Zuhören und sich für seinen Menschen zu interessieren schon erwünscht ist . Für Stellung und Biegung bin ich teilweise nebenher gegangen und habe die Zügelführung übernommen . Es hat einige Zeit gedauert bis Gayana merkte , dass Festmachen nicht die Lösung war , die ich erwartete . Nachdem sie im Maul wieder lockerer wurde , konnte sie etwas besser zuhören und auf Joannes Hilfen reagieren . Mit diesem etwas besser haben wir die Stunde beendet und sind gespannt wie das nächste Mal sein wird .

2) Rund um die Halle wurden Pferde abgeladen , liefen Pferde und Menschen rum . Gayana blieb ruhig und entspannt und konnte sogar weiter zuhören . Sollte das der richtige Trainingsansatz sein , sie mit hoher Hand und wenig Maulkontakt , wenn sie ruhig lief , zu reiten ? Jetzt sah es erstmal so aus .

1) Nachdem Gayana in letzter Zeit immer mehr unerwünschtes Vorwärts entwickelte und dabei sich im Maul völlig festhielt , musste ein anderer Weg zum feinen Reiten gefunden werden . Also nicht Pferd und Reiter machen zu , sondern der Reiter erklärt dem Pferd wie aufmachen geht . Damit ist in erster Linie das Lockern des Kiefergelenks gemeint . Und das funktioniert am besten mit Händen die nach oben gehen und so das Gebiß in die Maulspalte bringen . Durch das nach oben kann auch das Gleichgewicht des Pferdes verändert werden und es muss nicht mehr so vorwärts rennen . Jedes Nachgeben des Pferdemauls wird sofort mit Nachgeben der Reiterhand bestätigt . Jedes ruhige Tempo ohne deutliche Zügeleinwirkung wird sofort positiv mit Stimme oder kraulen am Widerist bestätigt . Gayana verstand sehr schnell was Joanne von ihr wollte und wirkte deutlich ruhiger und zufriedener . Sogar als viel Ablenkung draußen war blieb sie deutlich entspannte und konnte Joanne noch zuhören .

Stacy und Janine Juni 2019

Wenn Stacy bereit ist mit zu machen , entwickelt sie sich zu einem talentierten Reitpferd . Sie kann sehr fein und gut zuhörend sein . Hinterfragt aber auch gerne mal ,ob es wirklich genauso sein muss . Mit klarer konsequenter Ansage entsteht eine schöne Harmonie zwischen Stacy und Janine . Stacy soll jetzt lernen in der Bahn mehr vorwärts zu galoppieren . Im Gelände kann sie es sehr schön . In der Bahn hat sie zu viel Versammlungsideen und kommt so nicht wirklich vorwärts . 

Gayana und Joanne Juni 2019

Gayana ist eine überaus aktive und quirlige 8 jährige Lusitanostute , die erst im letztem Jahr zu Joanne gekommen ist . Die erste Stunde war Schritt überhaupt nicht möglich . Gayana ist oft sehr aufgeregt und nimmt alles wahr was um sie herum passiert . Da kommen schon mal schnelle Wendungen oder auch mal ein Buckler . Joanne reitet zum Glück sehr sicher und souverän . Sie lässt sich von Gayanas Energie nicht mitziehen , sondern erklärt ruhig was sie von ihr möchte . Es ist sehr Tagesform abhängig wie weit das funktioniert . Gayana bringt die schönen Gänge und den Arbeitseifer des Lusitanos mit . Das gilt es nun in die richtigen Bahnen zu lenken . Eine schöne Aufgabe , die sicher ihre Zeit braucht . Joanne ist da genau der richtige Mensch für dieses Pferd .

Secret und Petra Juni 2019

Petra hat Secret diesmal mit Westernsattel geritten . Damit lief er wieder steifer und hörte viel weniger auf ihre Gewichtshilfen .  Petra selbst kam auf die Idee , dass es an dem Westernsattel liegen könnte . Im Trab ging nur Leichttraben , damit Secret überhaupt etwas Schwung entwickelte . Dabei fängt der Westernsattel leider an zu wippen , also nächstes Mal nicht mit Westernsattel .

Hafeti und Gisela Juni 2019

Die Verständigung zwischen Hafeti und Gisela ist viel besser geworden . Die einzelnen Gänge sind klar abrufbar und nicht mehr so störanfällig . Ein Gangpferd stellt da wesentlich höhere Ansprüche an seinen Reiter .

Hafeti kennt viele Seitengänge und wartet drauf , dass Gisela ihm mit dem Sitz erklärt , welcher es werden soll .

Der Tölt geht in Richtung Passtölt , was auch völlig in Ordnung ist , solange Hafeti locker über den Rücken läuft und es nicht zu einem völligen steifen Zweitakt wird . Er läuft in einer schönen Form , aufgerichtet , ohne den Unterhals zu benutzen oder mit der Hand dahin gezogen zu werden .

Der Trab ist schwungvoll , dabei aber besser vom Tempo regulierbar . Auf den letzten zwei Fotos ist zu sehen , dass er , wenn Gisela ihn aussitzt , sich selber trägt . Gisela trägt nur noch das Gewicht der Zügel für ihn . So entsteht eine sehr feine Verbindung , bei der die Zügel einen Hauch durchhängen und Takt und Schwung aus dem Sitz entstehen .

Hinnerk und Inken  Juni 2019

Neben dem Fahren reitet Inken Hinnerk jetzt auch . Er darf noch in einer sehr freien Haltung laufen . Soll er doch erstmal Takt , Tempo und Gleichgewicht halten . Die gute Bodenarbeit hilft ihm da sehr . Er reagiert sehr fein auf ihre Gewichtshilfen und versucht immer raus zu finden , was Inken von ihm erwartet .

Cara und Kirsten Mai 2019

Die Situationen in denen Kirsten vorwärts reiten muss , sind in der bekannten Reithalle sehr selten geworden . Anders ist es im Gelände oder auf einem fremden Platz . Da ist Cara oft noch sehr spannig und aufgeregt . In der Halle wird sie in ganz kleinen Schritten immer lockerer , so dass das Genick schon mal federt . Kirsten unterstützt sie , indem sie versucht lockerer zu sitzen und jedes Nachgeben im Genick mit Leichtigkeit unterstützt . Links ist es deutlich lockerer als rechts . Ein Pferd , das sich auf einer Seite festhält , ist gar nicht so leicht zum Loslassen zu bewegen . Der Reiter muss immer aufpassen selber nicht fest zu halten , sondern dem Pferd helfen locker zu lassen . Also mal das Maul zu öffnen und nicht das Gebiß festzuhalten . Hohe Hand , Vibrieren und Massieren , alles das dient zum Lockern . Alte Angewohnheiten müssen überschrieben werden und das dauert einfach seine Zeit .

Ginger und Lena Mai 2019

Lena hat bei Ginger ein anderes Gebiß ausprobiert , weil sie anfingt eher zäh auf die Hilfen zu reagieren . Jetzt ist es eine Gummistange mit 3 Ringen , bei der schon feine Hilfe gut beim Pferd ankommen und das Pferd animieren sich selbst zu tragen . Lena sitzt auch im Aussitzen immer sicherer und kann Ginger so mit Sitz und feiner Hand unterstützen .

Pasito Mai 2019

Direkt neben dem Roundpen wird gebaut . Es fahren Maschinen , es wird gebohrt , gehämmert und sonst wie Lärm gemacht . Pasito ging völlig entspannt mit uns in den Roundpen und blieb auch die ganze Zeit so . Das wäre noch vor einem Jahr gar nicht möglich gewesen . Jetzt schaut er mal , wenn er etwas sehr spannend findet , bleibt dabei aber ruhig stehen . Das macht den Umgang mit ihm so viel leichter . Wir wollten ihm zeigen , dass die Arbeit am Knotenhalfter weich und schön für ihn sein kann . Er sollte Spaß daran finden . Es wäre einfach eine schöne vielseitige Abwechslung für ihn . Wir haben ihn immer wieder mit den Händen berührt , ihm Massagen angeboten und dabei gebeten den Kopf zu senken oder sich im Genick zu stellen . Er hat es weich und sanft zugelassen . Hatte aber an dem Tag deutliche Probleme im Genick locker zu sein . Zwischendurch versuchte er nach der Hand oder dem Strick zu schnappen , da maule ich ihn dann mit der Stimme kurz und laut an oder schiebe den Gertenknauf in Richtung Maul . Das ist sicher noch viel von einer alten Übersprungshandlung . Zwischendurch darf er auch mal der Gertenträger sein , indem ich ihn auffordere die Gerte ins Maul zu nehmen und festzuhalten . Ihn über Massagen an der Schulter in eine schöne Stellung und Biegung zu bekommen , fehlte ihm noch die Idee . So bekam er schon für den kleinsten richtigen Ansatz ein dickes Lob . Beim Schritt und Trab am lockeren Strick um den Menschen rum hörte er gut zu .

Raindancer und Swantje Mai 2019

Gemeinsam laufen . Durch die Berührung an der Schulter bittet Swantje Raindancer um eine schöne Biegung und runde Haltung .

Swantje bittet Raindancer mit der Hinterhand zu ihr zu kommen . Vieles kennt Raindancer schon aus der Freiarbeit und der Arbeit an der Hand . So können die Signale auch hier mit eingebaut werden .

Geh bitte um mich rum . Hier kann Swantje ihre Körpersprache deutlicher einsetzen , damit Raindancer sie spiegeln kann und mal aufgerichtet und mal vorwärts abwärts geht . Das Vorwärts Abwärts hat er gut aus den vorigen Übungen mitgenommen .

Richte dich bitte auf und zeige die Anfänge der Versammlung . Swantje läuft selber mit mehr Ausdruck und im versammelten Takt neben ihm her . So kann er es nachmachen . Noch hilft die Hand am Halfter ihm die gewünschte Form zu erklären .

Nepomuk Mai 2019

Lenas Entscheidung Nepomuks Eigenheiten zu akzeptieren und ernst zu nehmen , hat sich absolut richtig erwiesen . Er lässt sich wieder schön und fein longieren und alle Abwehrhandlungen sind wieder verschwunden . Sie hat jetzt angefangen ihn so Stück für Stück sicherer im Gelände zu machen . Da neigte er dazu , zu buckeln und sehr hektisch zu werden . In sich drinnen ist er ein sehr unsicheres Pferd , versucht es aber zu verstecken und so ist es für den Menschen oft nur schwer zu erkennen . Pferde mit so einem Charakter sind für Menschen oft schwer zu lesen und machen sich selbst das Leben nicht leicht . Lena findet inzwischen das richtige Maß , indem sie Nepomuk indem sie Nepomuk helfen kann , mutiger zu werden und mehr zu vertrauen . Erst ging es nur ein kleines Stück weg vom Hof , dann immer ein bisschen mehr . Sie hörte genau hin , wo seine Grenzen war und so kamen sie immer etwas weiter . Ohne Streß und Druck . Jetzt kam das Foto von einem glücklichen Nepomuk , der zufrieden durchs Gelände schlendert .

Lehrgang mit Silke Vallentin in Ottenbüttel auf dem Hof Hirtenkate

Ein Workshop und ein Lehrgang bei Trainern , die mich interessierten dicht hintereinander . Von Timo hatte ich nur gelesen , Silke schon öfter gesehen . Sie war mir besonders positiv auf der Hansepferd 2018 aufgefallen . Ihre Pferde hatten offene strahlende Augen , trotz der ganzen Menschen , hörten sie auf kleinste Signale und schienen stolz zu sein , ihr Können zu zeigen .

Jetzt auf dem Lehrgang zeigte sich für mich wie positiv und mit ganz viel Wissen Silke ihre Ausbildungsmethode weiter entwickelt hat . Sie verbindet Horsemanship mit der klassischen Versammlung und erreicht so , dass die Pferde sich gesunderhaltend bewegen können . Dieses Körpergefühl macht die Pferde stolz . Sie geht auf jedes Pferd/Mensch-Team ein , erfragt die Wünsche und gibt dann Hilfestellung bei der Erfüllung . Wichtig ist immer wieder ein feiner völlig gewaltloser Umgang mit dem Pferd . Mir hat besonders der Satz gefallen : Erkläre deinem Pferd , dass du ihm Hilfe anbietest , damit es versteht , was du von ihm möchtest (vielleicht nicht wörtlich wieder gegeben , aber in dem Sinn) , wenn ein Pferd gerade mal was nicht zu verstehen schien . Das nimmt jeden Druck da raus . Der Mensch muss eben besser erklären und nicht das Pferd besser funktionieren . Jeder noch so kleine Schritt , der in die richtige Richtung geht , wird sofort belohnt . Da sah ich strahlende Pferde , die gerne mit ihren Menschen zusammen waren . Lachende Menschen , die mit Spaß bei der Sache waren . Da lassen sich viele schöne Bilder mit nach Hause nehmen .

Da braucht es keine Flyer , Plakate und Fahnen um von ihren Konzept zu überzeugend .

Silkes Sohn Janek kam am 2. Tag noch mit dazu und überzeugte durch seine ruhige souveräne Art im Umgang mit Pferd und Mensch . 

Ich weiß es wird von vielen Trainern so gemacht , dass sie die gesamte Gruppe , hier war es für 2x 3 Stunden , komplett mit in die Bahn nehmen . Jeder kann in der Zeit mal mit Begleitung , mal ohne ,an seinen Aufgaben arbeiten und auch immer wieder Pausen machen . Meins war das noch nie , auch wenn es sicher den Vorteil hat , dass die Pferde mehr zur Ruhe kommen . Meins ist das Einzeln und kürzer , aber auch hier führen viele Wege zu einem guten Ergebnis .

Die Atmosphäre auf dem Hof ist warm und herzlich . Die Pferde werden artgerecht in gepflegten Offenställen gehalten . 

Alrevés und Anna

Alrevés ist ein 6 jähriger PRE Hengst , der seit seinem ersten Lebensjahr mit Anna zusammen ist . Sie hat ihn gemeinsam mit Silke ausgebildet .

Er ist voller Power und kann ganz schnell und plötzlich explodieren . Am ersten Tag war er deutlich abgelenkt und Anna brauchte ihre ganzes Können um seine Aufmerksamkeit zu bekommen . Am 2. Tag zeigte er dann wieviel die Zwei können . Er hörte zu , er präsentierte sich und war meist ganz bei der Sache . 

Nova und Franzi

Nova ist das Herzenspferd von Franzi . Sie ist 12 Jahre alt und ist schon von Geburt an mit Franzi zusammen . Jetzt plant Franzi , dass sie Mutter werden darf und so ein Nachwuchspferd aufwächst .

Nova und Franzi haben eine sichtbar schöne Verbindung . Nova ruht in sich und vertraut Franzi vollkommen . Geht es an neue Aufgaben , ist sie sofort voll dabei und versucht das Richtige raus zu finden , wie hier beim spanischen Schritt . Es waren ihre erste Versuche !! In den Seitengänge und den Veränderungen von positiver Spannung in die Entspannung zeigt Nova was sie schon alles gelernt hat .

Workshop mit Timo Ameruoso in Hemmingstedt April 2019

Ich hatte sein erstes Buch gelesen und fand es spannend ihn mal live zu erleben . Da Hemmingstedt direkt um die Ecke ist , bot sich da die Gelegenheit zu schauen . Auch wenn der Preis von 90€ mich länger überlegen ließ .

Gloria begrüßte alle Ankommenden sehr freundlich . Dann begann es mit viel Theorie . Für mich war da immer wieder raus zu hören , dass es nur mit dieser Methode funktionieren kann . Schade , es gibt heute zum Glück so viele unterschiedliche und gute Methoden , so dass jeder Mensch das Passende für sich finden kann . Auch die Forschung zum natürlichen Verhalten eines Pferdes kommt teilweise zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen . Für mich kam unterschwellig immer wieder der Tenor , dass wir , die da sitzen und auch die meisten anderen , unsere Pferde nicht pferdegerecht ausbilden und schon gar nicht pferdegerecht reiten können . Schade , diese Negativunterstellungen machen für mich eine Methode nicht besser . Hier wird ein System geschickt , mit viel äusserlichen Aufwand vermarktet .

Die jeweiligen Pferde wurden im Roundpen vorgestellt . Bei jedem dieser Pferde gab es Probleme beim Reiten oder im Umgang mit seinen Menschen . Lösung :  Der Mensch soll Tempo und Richtung bestimmen und das Pferd in den Pausen von sich aus ruhig stehen . An sich nichts Neues , jetzt in ein "geschlossenes System" gebracht und es wird ein Plan ausgearbeitet , wie die Menschen mit ihrem Pferd in der nächsten Zeit arbeiten sollen . Jedes Pferd wurde nach diesem System gearbeitet . Jetzt zum Schauen ließ sich für mich da wenig Interessantes mitnehmen , da es immer wieder um diese Anfänge ging . Hilfe kann jederzeit über email und Videos angefragt werden . Nach 6 Wochen oder auch manchmal einem längeren Zeitraum  soll es sich für Pferd und Mensch spürbar  positiv verändert haben . Der Mensch soll sein Pferd dann besser verstehen und lesen können . Ob das so sein wird und wie das Pferd-Mensch-Team sich entwickelt , kann nur die folgende Zeit zeigen . Ich wünsche allen , die sich auf den Weg machen , dass sie irgendwann sagen können : Ich bin jetzt wieder glücklich mit meinem Pferd und sehe einen Weg für uns .

Nordpferd 2019

Ich habe noch nie auf einer Messe so viele unfreundliche , ja richtig unangenehme Verkäufer erlebt . Natürlich gab es auch die viele Anderen , die freundlich und interessiert an dem Kunden waren . Aber es bleibt leider der Nachgeschmack , dass es so nicht wirklich Spaß machte , etwas kaufen zu wollen .

Im Schauprogramm gab es wenig Pferdefreundliches zu sehen . Da ritten "Profis" , sodass es eher an Bodybuilding als an feines Reiten erinnerte . Da wurde ohne Rücksicht auf die Pferde die geplante Schau

durchgezogen . Verspannte völlig überforderte Pferde zeigten , ja was .....? Die Kommentare dazu hübsch einlullend und alles Negative überdeckend . Ich hätte mir gewünscht , es hätte sich mal ein Reiter getraut zu sagen , ich reite hier nicht mein Programm , weil mein Pferd völlig überfordert ist , sondern gehe auf mein Pferd ein und gebe ihm Zeit und Rahmen , überhaupt wieder zuhören zu können . Vielleicht sollte man generell überlegen , ob diese 10 Minuten Aktionen überhaupt pferdefreundlich sein können und wie sich etwas zum Wohle der Pferde verändern ließe .

Positiv die Freiheitsdressur von Miroslav Simandl , Corinna Scholz mit ihren Erklärungen zum Reiten mit positiven Bildern und Lotta Hinz mit ihren Erklärungen zu der positiven Ausbildung eines entspannten Pferdes . Es gab sicher noch mehr Positives , denn ich habe natürlich nicht alles gesehen .

Katla April 2019

Wiebke zeigt Katla , dass sie Vertrauen in den Menschen haben darf . Mit einer sicheren Führung erklärt sich Katla geschickt wie feines Reiten geht . Katlas Gesichtsausdruck bleibt dabei offen , freundlich und zuhörend .

Carlsson April 2019

Foto von Mara

Carlson wird Reitpferd . Carlsson ist ein 5 jähriger Islandwallach , den Wiebke mit viel Zeit und Ruhe selber ausgebildet hat . Einfach so ohne Sattel geführt draufsitzen kannte er schon . Hier strahlt er über das ganze Gesicht : Er darf jetzt ein richtiges Reitpferd werden .

Silence April 2019

Fotos von Mara

Silence möchte Wiebke immer gefallen und ist manchmal mit Übereifer dabei . Wiebke lenkt seinen Eifer geschickt in schönes feines Reiten . Wenn sie andere Pferde mehr beachtet als ihn , findet er es gar nicht schön .

Carabelle März 2019

Mia möchte gerne mit Carabelle springen . Carabelle findet das auch super .

Nachdem Mia Carabelle in den letzten Stunden deutlich erklärt hatte , dass sie den Weg bestimmt und die Zwei wieder ein schönes Miteinander haben , ging es diesmal darum , Linien einzuhalten und im leichten Sitz über verschiedene Stangen zu traben . Mia sitzt schon richtig gut und ausbalanciert im leichten Sitz . Ihre Beine bilden ein sicheres Fundament und rutschen nicht nach hinten . Das Gesäß ist nach hinten geschoben , damit das Reitergewicht nicht auf der Vorhand landet . So verliert sie nicht den Halt , wenn Carabelle mal stoppt oder unregelmässig springt .

Nepomuk März 2019

Nepomuk zeigt wie leicht ein überschriebenes Verhalten aus dem Untergrund wieder auftaucht . Lena wollte ihm gerne mal was Anderes bieten und seinen und ihren Horizont erweitern . Was bot sich da mehr an als die akademische Reitkunst , da Bianca Grön sowieso öfter auf der Anlage ist . Handarbeit von vorne mit dem Kappzaum war der Plan . Augenscheinlich ist es aber genau dieses von vorne geführt zu arbeiten , etwas was Nepomuk absolut nicht mag . Er packte seine alten Macken wieder aus . Hektisches Kauen , ständige Versuche in den Zügel zu beissen , kaum Bereitschaft mitzumachen oder zuzuhören . Da kann der Ausbilder noch so gut sein , es gibt Sachen , die ein Pferd einfach sehr ungerne mag .

Bei dem erneuten Versuch zeigte er es sofort wieder deutlich . Er fand es einfach blöd und da nutzen auch alle unsere Versuche , es in kleinen Schritten mit ganz viel Lob ihm zu versüßen , gar nichts . Ich habe ihn zum ersten Mal seit langer Zeit wieder mal mit offenen Maul drohen sehen . Es blieb bei der Drohung , früher hätte er ernst gemacht . Er sollte nur seine Hinterhand einen Schritt seitwärts bewegen ! Mit Positionswechsel machte er den gewünschte Schritt und wir haben den Versuch beendet . 

Also was Anderes finden , was ihm Spaß macht . Longieren . Auch hier konnte er nicht ganz aus seiner Haut . Beim Anhalten und Positionswechsel bedrängte er Lena und versuchte zu verhindern , dass sie auf die andere Seite ging . Das Thema war eigentlich abgehakt . Jetzt musste Lena sehr deutlich auf ihrer Position bestehen und es dauerte bis die Feinabstimmung wieder funktionierte .

Die Frage , die im Raum stand : Weitermachen mit der Handarbeit von vorne um seine Toleranz zu erweitern ? Ist es mir als Mensch sehr wichtig , dass er das lernt ? Oder ist es eigentlich gar nicht wichtig und ich kann meinem Pferd zuhören und akzeptieren , dass es sich bei dieser Art völlig unwohl fühlt ?

Lena hat sich für Letzteres entschieden . 

Sarah März 2019

Seitengänge überall abrufbar und auch mit einer beliebigen Zügellänge war das Thema . Sarah fällt es nicht leicht sich am längeren Zügel wirklich zu strecken . Trixli hilft ihr mit breiterer Zügelführung sich zu öffnen . Schenkelweichen , Kruppeherein , Traversalen , Schulterherein und Renvers . Sarah kann das alles und macht eifrig mit . An diesem Tag wirkte sie eher müde . Sie beantwortete die Frage nach Galopp auch ganz deutlich mit , nee geht heute nicht . Und dann brauchte sie selbstverständlich auch nicht .

Nepomuk März 2019

Nepomuk hat sich zu einem höflichen und abwartenden Pferd entwickelt . Er hat einen ganz anderen Gesichtsausdruck . Mich erinnert er jetzt manchmal an ein Plüschtier . Er ruht mit einem weichen offenen Blick jetzt viel mehr in sich . Er muss nicht mehr ständig was ins Maul nehmen oder den Menschen bedrängen . Lena hat es geschafft mit ihren freundlichen ruhigen und doch konsequenten Haltung sein Vertrauen zu gewinnen und ihm Sicherheit zu geben . Da braucht es kein ständiges hinterfragen von Nepomuk mehr . Er kann entspannt zuhören und macht gerne und eifrig mit . Versteht er etwas nicht oder fühlt sich überfordert , zeigt er es mit hektischem Kauen auf dem Gebiß . Früher zeigte er es beim Reiten ständig , heute nur ganz selten noch , und dann auch nur , wenn es einen Grund gibt .

So war es auch diesmal . Er kaute schon gleich von Anfang an hektisch auf dem Gebiß . Schien aber trotzdem Lust auf geritten werden , zu haben . Nach kurzer Zeit zeigte sich , dass er nicht taktrein lief und die Hinterhand ihm Probleme zu machen schien . Ohne sein vorheriges Verhalten hätte ich noch geschaut , ob es beim Reiten besser oder schlechter wird . So aber , war für mich klar , er hat es deutlich signalisiert und durfte dann selbstverständlich sofort aufhören .

Sarah März 2019

Sarah ist mit ihren 26 Jahren gerade topfit . Von ihren Gleichgewichtsproblemen ist nichts mehr zu merken . Der Muskelaufbau ist wieder gleichmässig auf beiden Seiten . Hier zeigt sich wie vorteilhaft es ist , wenn ein Pferd gelernt hat , sich locker in den Seitengängen zu bewegen . Den Galopp hatten wir ja lange weggelassen , um ihre Vorhand nicht zu sehr zu belasten . Jetzt wirkte sie so fit , dass wir sie nach Galopp gefragt haben . Sarah sagte na klar und galoppierte schöner und versammelter als je zuvor . Trixli brauchte aus dem Schritt nur Galopp denken und schon war er da . Einmal erwischte Sarah auf der linken Hand den Rechtsgalopp . Eigentlich überhaupt nicht schlimm . Trixli parierte und bat um ein erneutes Angaloppieren aus dem Schritt . Sarah sprang an und wusste dann erstmal buckeln , weil sie so viel Spannung hatte . Ich glaube ich habe Sarah noch nie buckeln sehen , jetzt konnte sie anscheinend nicht anders . Hatte sie sich über den "falschen" Galopp geärgert oder war sie so hochkonzentriert gespannt , dass es passierte ?? Ganz wichtig ist ein Pferd nie für den falschen Galopp zu bestrafen , sondern es zu loben , wenn es den richtigen gefunden hat . Sonst baut sich die Spannung unendlich auf und das Pferd findet gar nichts Richtiges mehr . Trixli parierte nur neutral , aber Sarah musste selber , dass sie den "falschen" Fuß erwischt hatte . Immer wieder spannend solche Reaktionen zu beobachten .

 

Dank dem Training nach Bent Branderup mit Bianca Grön bekommt Sarah immer mehr Ideen für ihre Hinterhand . Von Natur aus ist sie ein Pferd , dem es schwerfällt die Hinterhand unter zu setzen . Mit dem Training an der Hand konnte ihr Trixli erklären , wie es besser geht . Es ging in ganz kleinen Schritten und jetzt ist es auch beim Reiten sichtbar . Es wird nie so sein , dass es einem Zuschauer , der Sarah nicht kennt ein Wow in Bezug auf ihre Hinterhand entlocken wird . Aber für Sarahs Gesundheit sind diese kleinen Fortschritte super .Pferd und Mensch ein Team . Hier zeigt sich wie schön es sein kann .

Raindancer März 2019

Raindancer testet immer mal wieder , ob Swantje ihre Ansagen auch wirklich erst meint . Er ist nie aggressiv oder richtig aufmüpfig . Er macht Sachen so halb , die er deutlich besser kann . Er ist ein kleiner Feigling und lässt sich schnell rausbringen . Genauso schnell lässt er sich durch konsequente Aufgaben ablenken und ist dann ganz bei der Sache . Die Aufregung verschwindet dann . Das funktioniert nicht bei allen Pferden , aber bei ihm ist es sehr hilfreich .

Er ist ein Traumpferd für Handarbeit . Er hat eine tolle Aufrichtung und Versammlungsbereitschaft . Selbst im Trab kann Swantje elegant neben ihn herschreiten . Da steckt noch viel Potential drin , gerade wenn das Wetter oder seine Aufgeregtheit mal nicht zum Reiten taugen . 

Carabelle März 2019

Carabelle kann schon mal ein typisches Pony mit eigenen Ideen sein . Sie probiert dann mal was so alles geht . So wendet sie einfach ab , galoppiert bis zu einer Stelle , die sie gerade gut findet und stoppt da . Geht gar nicht . Die ersten Mal hat es Mia erschreckt , weil es so plötzlich kam . Bis jetzt hatte Carabelle ein sehr weiches Stangen-Gummigebiß im Maul . Damit hatte Mia keine Chance . Carabelle ignorierte es und legte teilweise die Zunge über das Gebiß . Das ist nicht das was sie lernen sollte . Also hat sie jetzt ein normales Metallgebiß im Maul . Damit geht es deutlich besser . Mia lernt immer besser klare Grenzen zu setzen und auch mal kurz sich wirklich durch zu setzen . Danach ist alles wieder gut und beide gehen fein und respektvoll miteinander um . Dann reichen wieder die kleinsten unsichtbaren Hilfen und die beiden sind ein gutes Team . In einer solchen Stimmung kommt jetzt die Galopparbeit mit dazu . Angaloppieren mit einem klaren Gedanken und einen Doppelschnalzer funktioniert schon fast immer . So eine lange Seite lang , kann Carabelle schon sicher im schönen Tempo gesprungen galoppieren . Mehr soll noch gar nicht .

Hinnerk März 2019                                                                 Hinnerks Mutter Ava(Abendbotin)

Diese Fotos wurden Ava Besitzerin Hilke geschickt , nachdem sie Hinnerk auf unseren Seiten entdeckt hatte .

Calma März 2019

Calma hat eine neue Besitzerin und ist nach Hamburg gezogen . Melanie fand keinen Zugang mehr zu ihrem Pferd und da Calma auch in der Herde sehr rangniedrig und nicht glücklich wirkte , hat sie sich entschlossen ein neues Zuhause für Calma zu suchen .

Ginger Februar 2019

Wetterbedingt hatte Ginger die letzten Monate eher wenig getan . Das ist ihr gut bekommen . Sie konnte alles noch und zeigte , dass sie verstanden hat , wie sie sich gut bewegen kann . Da musste Lena fast nichts mehr erklären , sondern sie nur weich begleiten . Jetzt ist Ginger soweit , dass wir den Galopp mehr mit einbeziehen können . Da fehlt ihr noch völlig die Idee , den auch in einer schönen runden Haltung zu springen . Da kommt wieder das alte Schema durch , den Unterhals zum Tragen ein zu setzen . Lena hat ihr schon gut beigebracht auf einen Doppelschnalzer sicher anzugaloppieren . 

Magico Februar 2019

Auch wenn alle 3 Curlys Familienpferde sind , ist Magico doch speziell Johannas Pferd . Er kann mit ihren Anforderungen und auch der Spannung sehr gut umgehen .

Petra war immer nicht sehr glücklich , wenn sie etwas mit ihm gemacht hat . Sie fanden keine gemeinsame Sprache . An der Longe schilderte sie ihn als faul oder rennend , aber eben nicht zuhörend .

Ich habe es mir das erste Mal angeguckt . Magicos Gesichtsausdruck zeigte schon , dass er nicht gerade begeistert war . Mein erster Gedanke war : vielleicht möchte er nur Johanna ?

Es zeigte sich aber , dass das nicht die Ursache war .

Petra hatte die Vorstellung er sollte bei ihr mit der gleichen Energie laufen wie bei Johanna . Diese Energie ist aber gar nicht die ihre . Magico lief in einem sehr schönen entspanntem Trab in guter Haltung . So fühlte er sich wohl . Ständiges Treiben für schneller hätte nur zu Verspannungen geführt . mal kurz mit mehr Spannung arbeiten , okay . Dann aber wieder in ein schönes Grundtempo . Magicos Gesichtsausdruck veränderte sich und er wurde immer aufmerksamer .  Plötzlich reichten kleine Zeichen . Mehr brauchte es nicht . Magico kam wundervoll versammelt galoppieren . Auch da zeigte er , dass starkes Treiben gar nicht nötig ist . Er wechselte auf kaum sichtbare Zeichen zwischen den Gangarten . Die Idee zu rennen brauchte er gar nicht . Für ihn war Petra jetzt authentisch und lesbar . Beide hatten am Ende ein Lachen im Gesicht .

Katla Februar 2019

Katla ist umgezogen und wohnt jetzt in einer gemischten Herde mit toller Offenstallhaltung und viel Weidegang .

Katla und Finja haben eine schöne Sprache in der Freiarbeit . Katla ist hochkonzentriert bei ihr und reagiert sofort , wenn sie es verstanden hat . Beim Reiten heißt es jetzt Vertrauen aufbauen und das von beiden Seiten . Finja muss lernen Katlas Reaktionen zu deuten , bevor Katla völlig unter Spannung gerät und dann nur noch den Ausweg Flucht weiß . Katla soll lernen auf ein Zauberwort hin stehen zu bleiben . Zügel weg und am Widerrist kraulen unterstützen die Entspannung . Das hat Katla auch schon gut verstanden , jetzt muss sich zeigen , ob es auch im Ernstfall funktioniert . In Finja hat sie eine tolle Begleiterin , die bereit ist mit ihr den Weg zu gehen und aus ihr ein feines Reitpferd zu machen . Mit Wiebke und Swantje hat sie richtigen Pferdemenschen an ihrer Seite .

Calma  Februar 2019

Ich hatte Calma bis jetzt immer als Pferd erlebt , die ihrem Menschen gefallen möchte . Die immer versucht alles richtig zu machen und nur hektisch und komisch wird , wenn sie was nicht versteht und unter Druck gerät . Hatte sie es verstanden war sie ein Traumreitpferd . Reitbar mehr mit denken als mit mechanischen Hilfen .

Melanie erzählte , dass es jetzt Situationen gab , in denen Calma überhaupt nicht mehr ansprechbar war und wenn gar nichts mehr ging anfing zu steigen . Das erste Mal danach konnten wir es gut auflösen . Calma lief rund und entspannt . Das nächste Mal war schon am Anfang der Schritt kurz und zackelig . Den Kopf nach oben , Unterhals rausgedrückt und den Rücken durchhängend lief sie in einem völlig falschen Schema und ließ da auch immer nur für ein paar Sekunden rausnehmen . Da Calma bisher besser im Trab zu lösen war , bat Melanie sie anzutraben . Die Haltung blieb gleich , der Trab extrem kurz und trippelig . Jede freundliche Aufforderung den Kopf tief zu nehmen , führte nur zu mehr Spannung und noch mehr Verkürzung . Auch leicht klopfende Schenkel brachten null Vorwärts . Drückende Schenkel hätten nur zu noch mehr Verspannung geführt . Calma ließ sich mit nichts aus dem Schema bringen und hatte nach vielleicht 2 Runden so viel Spannung , dass sie nur noch den Weg ins Steigen fand . 

Wir haben sofort abgebrochen . Calmas Augen , die sonst groß und offen sind , waren völlig nach innen gekehrt , da war kein Pferd mehr , das man positiv erreichen konnte . Ich konnte jeden einzelnen Muskelstrang an ihrem Hals fühlen . Da war alles fest . Selbst mit kraulen und anführen wurde sie nicht ansprechbarer . Also Abbruch und neu denken . 

Calma ist ja schon durch viele Hände gegangen und hat vermutlich nicht nur positives erlebt . Jetzt heißt es rausfinden wie wir ihr helfen können , dieses Verhalten neu zu überschreiben . Hat es eine Chance oder wird es einfach für den Menschen zu gefährlich ?? Ist es eine Tagesform oder ist es von was anderem anhängig ?? Kann es etwas geben was Schmerzen auslöst oder ist es einfach Kopf gesteuert ??

Luke Januar 2019

Luke brauchte mal wieder eine Einheit in Pferdbenehmen . Beim Führen an seiner Position bleiben , auf den Führer achten , sich mit der Vor- und Hinterhand verschieben lassen , auf Zeichen rückwärts gehen . Sein Gesicht sagte die ganze Zeit , dass er es total blöd findet . Er macht es nach klarer Ansage , aber er hat keinerlei Spaß dabei . Kleine Schritte und viel Lob motivieren ihn überhaupt nicht . Da er ja von sich aus ruhig ist , hält er es aus korrigiert zu werden , macht aber keinen Schritt zu viel . Da muss es noch irgendwas anderes geben , dass er nicht so ablehnt . Ein höfliches gut händelbares Pferd ist das Ziel , aber es sollte trotzdem noch eine fröhliche Ausstrahlung haben . Suchen wir den Weg  !

Linus Februar 2019

Linus war von Anfang an völlig auf Janine konzentriert . Ich konnte sehen wie er immer versuchte raus zu finden , was Janine gerade von ihm wollte . Jede kleine Sitzveränderung bemerkte er und reagierte richtig darauf . Janine konnte ihn nach unterschiedlichen Trabtempi fragen ohne dass er das Gleichgewicht verlor . Manchmal gelingt es Linus mit der Stimme eine Rhythmus vorzugeben und ihn so im langsamen Trabtempo tanzen zu lassen . Hinterher sieht er stolz und zufrieden aus .

Stacy Februar 2019

Diesmal zeigte Stacy wie fein sie sein kann und was für ein tolles Pferd in ihr steckt . Janine brauchte nur zu denken und in die Richtung zu sitzen schon folgte Stacy ihr . Da der Sattel nicht passt , reitet Janine im Moment mit Reitpad . Trotzdem konnte die Zwei sich auch im Trab deutlich verbessern . Der Trab wurde länger und schwungvoller .

Pasito Januar 2019

Pasito lässt sich mit immer feineren Hilfen reiten . Er trägt den Reiter nicht mehr über festgehaltene Muskel , sondern schwingt locker . Er lässt sich jetzt leicht in seiner Form verändern . Von völlig entspannt mit tiefer Nase bis zu elegant mehr versammelt mit gutem Schwung . Martina kann ihr Pferd immer besser lesen und ist bereit ihm auch zu zuhören . Sie kann ein , heute kann ich nicht von Pasito ,

besser akzeptieren ohne es persönlich zu nehmen . Er ist immer noch das Pferd , das seinen Menschen an die Grenzen bringen kann , weil manche seiner Reaktionen völlig unlogisch erscheinen . Er ist sicher ein Pferd , das in seinem Ganzen gesehen und respektiert werden möchte . Er zeigt uns Menschen ganz klar einen spannenden Weg auf , indem wir ihn begleiten dürfen .

Stacy  Januar 2019

Stacy , ein völlig anderer Typ Pferd als Linus . Hat in ihrem Leben noch nichts Schlimmes erlebt und fragt schon mal gerne nach , ob etwas wirklich sein muss . Die steckt ein klares , mach das bitte jetzt so , gut weg . Da darf auch mal ein Schenkel energisch begrenzen . Reagiert sie richtig werden die Hilfen wieder ganz fein . Beschäftigt sie sich nicht mehr mit Nachfragen sondern mit Zuhören , reagiert sie sehr fein und kann dann auch sehr schöne Seitengänge .

Linus Januar 2019

Linus zeigt mir immer wieder wie wichtig genaues Zuhören und Zusehen ist . Er zeigt genau wann er Stress bekommt indem er anfängt mehr zu kauen . Es sind oft Sachen , die keinem anderen Pferd Stress machen würden , aber ihm schon . Seitdem er genau zeigen darf wie er sich gerade fühlt und er weiß , dass wir Rücksicht nehmen , entspannt er ganz schnell wieder . Druck ist bei solch einem Pferd überhaupt nicht angebracht . Er kann nicht ohne Stress im Trab vom linken auf den rechten Zirkel wechseln . Im Schritt geht es etwas besser . Es reicht schon , dass Janine auch nur drüber nachdenkt .

Er nimmt ihr dann kurz die Zügel und bricht nach links aus . Sicher ein altes Muster aus vorherigen Tagen . Janine erklärt ihm jetzt mit kleinen Abwandlungen das aus dem Zirkel wechseln , dass dabei gar nichts Schlimmes passiert . Ein dickes Lob , wenn er es ruhig schafft . So kann er lernen auch in schwierigen Situationen ihr mehr zu vertrauen .