Ljoska   (Lulu aus Serbien)

vermutlich geboren 2006

seit 2009 in Deutschland und im Besitz von   Ebba Woywode

Weihnachten 2016 umgezogen zu Katrin

Hier ist ihre Geschichte

Ich bin so froh und glücklich , dass sie bei Kathrin so ein schönes Hundeleben hat . DANKE !!!

November 2018

Juli 2018

Juni 2018

März 2018

Frühlingsgrüße von Ljoska

Februar 2018

 Ljoska auf fröhlichen Wegen mit ihren Menschen durchs Leben .

Dezember 2017

November 2017

Ljoska ist ein völlig zufriedener und glücklicher Hund , der viel mit seinen Menschen unternehmen darf . Ich finde es erstaunlich wie fit sie mit ihren 11 Jahren trotz ihrer Behinderung ist . Ich hätte gedacht , dass sich schon eher körperliche Probleme einstellen würden . Wie schön , dass es nicht so ist .

Sommer 2017

Danke Katrin , dass Ljoska bei euch ein glücklicher Hund sein darf  !

Februar 2017 Post von Katrin

Ljoska ist ein absoluter Schatz mit Prinzessinnenstatus .

Hier ein paar schöne Fotos :

Foto1 : Wir schauen uns gerade Hundekeksrezepte an . Es wurden Gemüse-Dinkel-Kräcker für die schlanke Linie

Foto 2 : Natürlich eine Bettdecke und Sonnenmotiv

Foto 3 : Ljoska hat in Hamburg und Stelle viele kleine Freunde . Die große schwarze heißt Aika .

Foto4 : Ohne Worte

Foto 5 : Der erste Tag von Ringo in Deutschland/Stelle . Er kam aus einer Tötung in Spanien und war ein Herzensbrecher .

 

Dezember 2016

Es kam immer öfter zum Streit zwischen den 2 Hündinnen . Der Anlass war oft gar nicht erkennbar . War die Rauferei einmal angefangen , konnten die Zwei kein Ende finden . Beide hielten fest . Ljoska versuchte irgendwann zu fliehen , was im Haus oder Gartenbereich nur sehr eingeschränkt möglich ist . Tjorva ging hinterher und die Rauferei weiter . Keiner von Beiden hat sich jemals unterworfen . Ich konnte die Beiden nur in einem geschickten Moment trennen , indem ich sie festhielt . Dauerte es länger waren beide blutig und hatten kleinere Beiß- und Quetschwunden . Ljoska zitterte nach diesen Attacken am ganzen Körper und man merkte ihr an , dass sie sich alleine mit Tjorva fürchtete . Die Zwei schliefen nach wir vor dicht nebeneinander im Bett , konnten über und untereinander spannende Hasenbauten ansehen und auch sonst passierte nichts , wenn beide aufgeregt waren . Der Streit kam ganz plötzlich . Ich glaube aus Missverständnissen heraus . Tjorva wurde ja im Sommer kastriert . Ob es damit was zu tun hatte ? Ich weiß es nicht . Manchmal war es Ljoska die , die anfing . Weil sie meinte Angriff ist die beste Verteidigung ? Tjorva versuchte einige Zeit nach dem Kampf wieder zu Ljoska zu gehen und zu beschwichtigen . Ljoska glaubte ihr nicht . Ihr Stresspegel stieg und ich trennte die Hunde , wenn ich nicht da war . So konnte es auf Dauer nicht bleiben . So ungern ich meinen Kuschelhund hergeben wollte , sosehr wusste ich , sie unter diesen Umständen zu behalten war nicht fair .

Sie hat mir viele wunderbare Jahre gemeinsame Jahre geschenkt . Jetzt war es an der Zeit sie ziehen zu lassen .

Sie hat jetzt einen wunderbaren neuen Platz als Einzelprinzessin gefunden und macht einen Menschen glücklich .

2013 Zuhause

Juni 2013 Glücksburg

Mai 2013 Mantrailing in Meldorf

Sie durfte mal das Mantrailing ausprobieren . Sie hat es gemacht und auch die Person gefunden , aber es schien für sie keine Wichtigkeit zu haben .

Dezember 2011

Sie hat sich einen Platz auf der Fensterbank direkt auf der Zeitung unter der Weihnachtsdeko gesucht . 

Sommer 2011 Katinger Watt

Mai 2011 Urlaub im Wendland

Auch beim nächsten Urlaub war sie natürlich wieder mit . Der Kinderwagen stand längst auf dem Boden . Sie brauchte ihn nicht mehr . Sie lief jetzt fröhlich alle Touren mit solange sie nicht zu lang waren . Muschelplätze blieben weiter wichtig .

April 2009 Urlaub in der Lüneburger Heide

Auch für den bereits im Vorfeld  geplanten Urlaub war der Kinderwagen die Lösung  . Er gab ihr Sicherheit bei vielen Menschen und sie konnten auch bei längeren Ausflügen , wie hier im Museumsdorf Kiekeberg  oder in Wilsede im Café  , mit . Bei Pausen habe ich Tjorva zeitweise mit reingesetzt . So hatten beide einen erhöhten bequemen Liegeplatz . Ljoska Liebstes war auch im Urlaub möglichst einen Kuschelplatz zu erobern . Mit den anderen Hunden zusammen in der Ferienwohnung war überhaupt kein Problem . Wir mussten nur die Badevorleger wegräumen , da Ljoska meinte die zum Pieschen benutzen zu können . Woher das auch immer stammt ? Ansonsten war sie immer sicher stubenrein und verhielt sich in der Wohnung völlig unauffällig . Ob die wohl mal ein Zuhause gehabt hat ?

April 2009 Erste Ausflüge

Da sie sich beim Spazierengehen oft noch fürchtete und dementsprechend kaum vorwärts ging , habe ich anfangs den Kinderwagen mitgenommen . So konnte sie überall hin mit , konnte sich aber ausruhen wenn es zu anstrengend wurde . So konnte sie nach und nach die Welt erkunden und ihre Kondition steigern .

April 2009

Durfte Ljoska auf den Schoss fühlte sie sich sicher . Sie wartete immer drauf ob sich ein Mensch hinsetzt , damit sie auf den Schoss springen konnte und kuscheln . Anfangs mochte sie nicht zu fest umfasst werden , später änderte sich das und sie liebte es richtig fest durchgepuschelt zu werden .

April 2009

Nur auf dem Bett konnten die Zwei miteinander spielen . Das ist auch immer so geblieben , wurde dazu noch immer seltener . Draußen liefen sie gemeinsam rum , spielten aber nie . Irgendwie schien ihre Sprache nicht die selbe zu sein .

März 2009

Lulu ist jetzt Ljoska und erkundet mit Tjorva und Lina ihr neues Zuhause .

März 2009

 Mein früherer Jack Russel Kjaero war mit stolzen 17 Jahren friedlich eingeschlafen und über die Regenbogenbrücke gegangen . Ich wollte gar nicht unbedingt wieder einen Zweithund . Aber wie das so ist , man schaut doch mal im Netz unter Jack Russel Terrier in Not . Und da war sie . In einem Tierheim in Serbien und suchte nun einen warmen Platz in Deutschland .

Ich habe mehrere Tage hin und her überlegt und dann Kontakt mit der Vermittlerin aufgenommen . 

Die große Frage war ja , wie bekommen wir sie nach Deutschland . Der Zufall half . Zu Ulrikes Freundeskreis zählt Silke , die damals für die Pfotenhilfe Ungarn sehr aktiv war . Sie durfte dann auch die Vorkontrolle machen und der Verein der Pfotenhilfe Ungarn nahm dann Kontakt mit Lulus (so hieß sie ja noch) Vermittlerin auf . Es wurde geplant und durch die Hilfsbereitschaft vieler Menschen , wurde sie erst von Serbien nach Wien gebracht und durfte dort dann in einen Transporter der Pfotenhilfe Ungarn umsteigen . Dieser befand sich auf dem Weg nach Norddeutschland . Morgens um 4.00 durfte ich sie an der Raststätte Hüttener Berge in den Arm nehmen . Was mag sie wohl gedacht haben ? Tjorva saß schon angeleint auf der Rückbank im Auto . Ich setzte Lulu dazu und leinte sie ebenfalls an , so dass die Hunde etwas Abstand hatten . Tjorva saß da und beobachtete das Ganze . Ihr Gesicht sagte : was will DIE hier ? Warum fährt DIE  jetzt mit ? Es blieb alles friedlich und wir konnten die Heimreise antreten . DANKE AN ALLE DIE GEHOLFEN HABEN !